Bewegung und Unfallgefahren

Im zweiten Lebensjahr entwickelt das gesunde Kind einen lebhaften Bewegungsdrang. Gleichzeitig kann es aber Gefahren für sich, andere und Gegenstände noch nicht abschätzen.

Denken Sie daran: der untere Meter gehört dem Kind! Räumen Sie alles in höhere Bereiche des Schrankes, wenn das Kind es nicht erwischen soll.

 

Eine große Gefahr stellen Tischdecken dar: Das Kind will sich am Tischtuch hochziehen und reisst alles hinunter, was auf dem Tisch steht. Hier kommt es leider immer wieder zur Verbrühungen, wenn die Kaffeekanne oder der Tee vom Tisch gezogen werden. Verzichten Sie daher besser auf Tischdecken oder klemmen diese so fest, dass das Kind keinen Zipfel erwischen kann.

Klettern ist eine Lieblingsbeschäftigung. Stellen Sie die Stühle so an den Tisch, dass das Kind nicht unbeaufsichtigt auf einen Stuhl und von dort auf den Tisch klettern kann. Lassen Sie das Kind nicht unbeaufsichtigt im Hochstuhl....

Spielen Sie Bewegungsspiele:

  • Hüpfen Sie auf der Stelle, über ein Hindernis,....
  • Lassen Sie das Kind mit einem Fuß auf dem Gehweg, mit dem anderen auf der Straße laufen (wo der Verkehr es erlaubt!)
  • Gehen Sie über unterschiedliche Wege, Platten, Gras, Waldboden,....
  • Bauen Sie aus Kissen, Matratzen,... Berge, Höhlen und Tunnel
  • Gehen Sie rückwärts, seitwärts....
  • Lassen Sie das Kind auf Kommando die Richtung wechseln....

Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu Bewegen, auch ohne Hilfsmittel.

Fahrbares Spielzeug animiert besonders bewegungsfaule Kinder sich doch etwas mehr zu bewegen. Am Wichtigsten aber ist das Vorbild der Eltern. Wenn alle Wege mit dem Auto erledigt werden, will auch das Kind nicht selber laufen.