Epilepsie in der Bevölkerung

Die Prävalenz der Epilepsie, d.h. die Anzahl der Patienten mit Epilepsie zu einem bestimmten Zeitpunkt, liegt bei 5 – 10‰, d.h. 1 von 100 – 200 Personen leidet aktuell unter Epilepsie. Im Kindesalter erkranken jährlich 90/100 000 Kindern neu an Epilepsie. Die Hälfte der Patienten erkranken vor dem 10. Lebensjahr, 2/3 vor dem 20. Lebensjahr. Erst ab dem 60. Lebensjahr kommt es wieder zu einer Zunahme an Neuerkrankungen. Berücksichtigt man auch einzelne Krampfanfälle, so haben 5% der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben einen cerebralen Krampfanfall, 10% zeigen eine Anfallsbereitschaft im EEG.

Berühmte Menschen mit Epilepsie

Leider bekennen sich lebende Berühmt­heiten nicht öffentlich zu ihrer Epilepsie, daher hier ein paar Beispiele historischer Persönlichkeiten in unterschiedlichen Berufen:

  • Sokrates, griechischer Philosoph
  • Julius Cäsar, römischer Staatsmann
  • Paulus von Tarsus, Apostel
    (im Englischen St. Paul's disease)
  • Hermann von Helmholtz, deutscher Physiker
  • Vincent van Gogh, holländischer Maler
  • Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, russischer Schriftsteller
  • Margot Hemingway, amerikanische Schauspielerin

Mögliche Ursachen einer Epilepsie

Anamnestisch zu erfragen

  • Schlafentzug als Auslöser des Anfalls
  • Alkoholentzug als Auslöser des Anfalls
  • akute Hirnerkrankung
  • Schädigung des Gehirns während der Schwangerschaft
  • Schädigung des Gehirns durch Krankheit oder Unfall
  • familiär gehäuftes Auftreten

Häufigkeit der Epilepsie im Kindesalter

Epilepsie ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des Kindesalters und die häufigste neurologische Erkrankung generell. Es ist also damit zu rechnen, dass in jeder Schulklasse und jeder Kindergartengruppe ab 20 Kindern ein Kind anzutreffen ist, das entweder einen cerebralen Anfall bereits erlebt hat oder im späteren Leben noch erleiden wird. Statistisch müsste in jeder Schule mindestens ein Kind zu finden sein, das unter Epilepsie leidet.

Das Auftreten von Epilepsie ist unabhängig von sozialem Status, Rasse und Religion. Das Vorkommen ist weltweit gleich.